Das Skyline Plaza in Frankfurt startet eine Partnerschaft mit der Wiesbadener Galerie RUBRECHTCONTEMPORARY, um nach diesen herausfordernden Monaten wieder Farbe und Leben ins Zentrum zu bringen. Zu viele Monate sind vergangen, in denen das Leben aus dem Einkaufszentrum gewichen ist. Nun soll dieser Ort wieder mit Farbe und vor allem auch mit Leben befüllt werden.

Das Ziel ist es, einen Ort zum Verweilen und Inspirieren zu schaffen und gleichzeitig die lokale Kulturszene zu unterstützen, indem zeitgenössische Künstler der Region und aus anderen Teilen der Republik einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden.

Die Kunstwerke werden so dem öffentlichen Raum zugänglich gemacht, ohne auf das eigentliche Originalkunstwerk zurückgreifen zu müssen. Denn nur wo man Zugang erhält zur Kunst, da kann auch Interesse geweckt werden.

Mit QR-Code zu mehr Informationen

Mit einem nachhaltigen Konzept, das sowohl die Bedürfnisse der Kunst als auch die des Betreibers unterstützt, werden die Kunstwerke in einem Rundgang durch das Center, das im Besitz von Allianz und CA Immo ist und von der ECE betrieben wird, auf beiden Verkaufsetagen positioniert. Der QR-Code neben jedem Künstlernamen führt die Besucher und Besucherinnen in die digitale Ausstellung des Projektes, wo weitere Informationen zu den Werken, den Künstlern und den Techniken eingeholt werden können.

Das „WhiteWall-Konzept“ setzt Kunst ins rechte Licht

„Wenn man Schaufensterflächen an unterschiedlichen Orten mit einem einheitlichen “WhiteWall-Konzept” verkleidet, wie im Beispiel “Skyline Space of Contemporary Art”, dann entsteht in Verbindung mit sorgfältig ausgewählter Kunst – die als große Plots auf die weißen Wände aufgebracht werden – ein einzigartiger Inspirationsraum“, so Leander Rubrecht, Inhaber der Galerie. Hierdurch ist der Einkaufszentrum-Flair dem einer Kunstgalerie gewichen. Nun steht die Kunst im Vordergrund. Es ist eine neue, progressive Art Kunst auszustellen. Die Intensität des jeweiligen Kunstwerks wird so erfahrbar gemacht.

Nicht nur Einkaufszentrum, sondern Kulturort

Shopping-Center sind mehr als nur Orte zum Einkaufen: Sie sind Schaufenster, Orte der Begegnung und Orte des Erlebens. Das Skyline Plaza soll eine Bühne für Kultur und Events in Frankfurt werden. Unser Ziel ist es, unseren Kunden und Kundinnen gerade in diesen herausfordernden Zeiten den Besuch im Center so angenehm und komfortabel wie möglich zu gestalten und ihnen mit unseren Services und Innovationen immer wieder einen Mehrwert zu bieten”, sagt Janine Marz, Center Managerin des Skyline Plaza. “Mit der gemeinsamen Aktion wollen wir ein weiteres deutliches Zeichen für eine verantwortungsvolle Rückbesinnung auf das soziale und kulturelle Leben setzen.”

(Text: PM/TL)

Vorheriger ArtikelSehnsucht Stadion: Monster Jam 2018
Nächster ArtikelFrankfurt Forward baut internationale Aktivitäten zur Stärkung des Ökosystems aus