Mundstuhl präsentieren ihr langersehntes, brandneues Programm Flamangos auf den bundesdeutschen Bühnen. Die beiden Comedians Lars Niedereichholz und Ande Werner gelten seit über 20 Jahren als das erfolgreichste und wandelbarste Comedy-Doppelpack Deutschlands. Mit ihrer unverwechselbaren Gratwanderung zwischen Nonsens, hintergründigen Wortgefechten, derben Späßen und politischen Inkorrektheiten halten sie der Gesellschaft erneut einen irrwitzig komischen Zerrspiegel vor das bierselige Antlitz. Schnell. Neu. Frisch. Und extrem witzig. Mit von der Partie sind die schillerndsten Flamangos unserer Republik: Peggy und Sandy, die alleinerziehenden Dating-App-Expertinnen aus dem ostdeutschen Plattenbau mit ihren Problemen zwischen stets bemühter Flüchtlingsintegration und ihrem neo-patriotischen Nachwuchs. Die kongenialen Illusionisten Sickroy und Fried, die das Publikum mit modernsten Zaubertricks begeistern. Grillexperte Grillschorsch, Erfinder des Haarspraygrillens. Die unglaublich drucklosen Friedensaktivisten Torben und Malte von No Pressures, sowie die Erfinder und Leitsterne der Kanakcomedy Dragan und Alder, die sich den schwachsinnigsten Statussymbolen der Jetztzeit widmen. Und natürlich der Andi, der wütend von der Hochzeit mit seiner übergewichtigen Freundin berichtet. Außerdem beantworten Mundstuhl die brennendsten Fragen unserer global vernetzten Welt: Wie vermehren sich Schlümpfe? Warum gibt es Wodka mit Schinkengeschmack? Und müssen auch Krankenwagen einen Verbandskasten an Bord haben? Die beiden vielfach ausgezeichneten Echopreisträger erreichen auch in ihrem mittlerweile zehnten Bühnenprogramm Flamangos eine sagenhafte Pointendichte. Zum kaputtlachen!

Das Comedy-Dou, bestehend aus Lars Niedereichholz und Ande Werner, in ihren aufregenden Flamingo Kostümen irgendwo vor den Green-Screen-Jungle.

Mit Krüger Rockt! betritt die schärfste Rock’n’Roll-Band seit Einführung der Anschnallpflicht die Bühne. Elvis kann post mortem froh um das Glück seiner frühen Geburt sein. Es ist nämlich die ultimative Rock’n’Roll-Show: Erleben Sie, wie der bekannte Heidelberger Boogie-Woogie Pianist Harald „Lee“ Krüger das Piano mit Händen, Füßen und anderen Körperteilen malträtiert. Ein renommiertes Tageblatt aus Süddeutschland betitelte ihn als „der beste Jerry Lee Lewis der Republik“. Und die Presse ist sich einig: Krüger Rockt! hat nicht nur hierzulande neue Rock’n’Roll-Maßstäbe gesetzt. „Authentischer als ihre Originale“, so die Frankfurter Kollegen der Rundschau. „Suche einen anderen Namen für Rock’n’Roll und du wirst Krüger Rockt! finden“ [frei nach John Lennon]. Zu hören gibt es alles, was die Fünfziger zu bieten hatten, ob Schnulze, Doo-Wop, Boogie oder Rockabilly. Chuck Berry, Little Richard, Bill Haley, Everly Brothers, Jerry Lee Lewis, Elvis, Gene Vincent, Buddy Holly und viele mehr zählen zu den Musikern, die den Stoff für die größte Rock’n’Roll Show südlich von Spitzbergen lieferten. Musik, die geschrieben wurde, um durch Krüger Rockt! ihre Vervollkommnung zu erfahren. Dafür verantwortlich sind an der Gitarre, „The Pirate of Rock’n’Roll“ Joachim Villwock, am Kontrabass der „Killerhase“ Patrick Daniel, am Schlagzeug „The Drummerboy from Illinois“ Walt Bender, und natürlich der Kopf der Truppe Harald Krüger, der Piano-Rock’n’Roller schlechthin, ist ihm doch die Authentizität eines Piano-Killers auf den Leib geschrieben. „Seien es die absoluten Power-Nummern mit einem virtuosen Pumpin‘ Piano, wie sie wirklich nur Harald Krüger beherrscht, oder die unglaublich einfühlsam interpretierten Balladen der großen Protagonisten jener Zeit, bei kaum einem anderen Künstler findet man diese Facetten auf einem derart hohen Niveau vereint“, meint die FAZ. Ein absolutes Muss, nicht nur für eingefleischte Rock’n’Roll-Fans. Zieht euch nicht zu warm an, denn es wird heiß, ganz heiß. Und liebe Väter, schließt eure Töchter weg, denn „Krüger Rockt!“ is back in town“.

Red and Black – Krüger rockt nicht nur die Bühne, sondern auch ihre Outfits.
Vorheriger ArtikelEin Stadtteil für die Naturwissenschaften: Frankfurt-Kalbach-Riedberg
Nächster ArtikelTipp to go: Günthersburgpark